Startseite
    Dingsies
    langeweile
    kitzeleine
    Frisuren
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/didditk

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Alter: 28
aus: 01097 dresden
 

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich ein ganz ruhiges mädchen...was auf dem dorf aufgewachsen ist und viel unsinn gemacht hat...wie z.B. in den Misthaufen springen, oder im heu eine riesen rutsche bauen^^
jaja das warn noch zeiten

Wenn ich mal groß bin...:
hoffe ich das ich etwas finde was mich voll ausfüllt..und mich glücklich macht^^

In der Woche...:
bin ich meistens in der schule für sozialwesen..und versuche da mein fachabbi zu meistern^^
und am mittwoch gibts immer zur belohnung das man die hälte der woche geschafft hatt ne schöne probe mit meiner band...und donerstag manchmal in de VOKÜ..hmm lecker

Ich wünsche mir...:
glücklich zu werden

Ich glaube...:
das es immer noch wunder auf der welt gibt auch wenn man sie nicht auf den ersten blick als solche erkennt

Ich liebe...:
meinen Freund paul...und alle meine süßen tierchen..

Man erkennt mich an...:
einem schönen lächeln..sonst bin ich ziehmlich ruhig..aber wenn ich erst mal warm geworden bin ziehmlich verrückt^^



Werbung



Blog

latein eine tote sprache ich glaube nicht^^

Alea iacta est.

(der würfel ist gefallen)

Dum spiro, spero.

(solange ich atme,hoffe ich)

In dubio pro reo.

(Im zweifel für den angeklagten)

Suae quisque fortunae faber est.

(jeder ist seines eigenen glückes schmied)

Vivere militare est.

(zu leben heißt kämpfen)

Etiam tacere est respondere.

(schweigen ist auch einen antwort)

Veni, vidi, vici.

(ich kam ich sah ich siegte)

Praevalent inlicita.

(was verboten ist hat seinen besondern reitz)

didditk am 9.3.10 17:42


sprüche und zitate

Es liegt in der Natur des menschen vernüftig zu denekn und unvernünftig zu handeln...

die leiden jedes menschen sind wie gewitterwolken.In der ferne sehen sie schwarz aus aber über uns kaum grau....

Wer nichts gutes erhofft, dem kann das übel keinen schaden zufügen....

Falsche Freunde gleichen unseren schatten, sie sind ganz dich hinter uns solange man in der sonne geht, sie verschwinden aber gelich sobald man ins dunke gerät...

Jeder mann will bei einer frau der erste sein, jede frau will bei einem mann die letzte sein...

Niveau sieht nur von unten aus wie arroganz aus...

Verbringe nicht dein leben mit der suche nach hindernissen, vielleicht gibt es keins..

Diskusion ist die kunst, wohlüberlegt aneinader vorbei zu reden..

Dumme Männer regen sich über Frauen auf die sie versuchen zu maipulieren und sind dadurch unglücklich, kluge Männer lassen sich von Frauen manipulieren und freuen sich über die Vorteile die dadurch entstehen...

Auge um Auge bedeutet nur, dass die Welt erblindet...

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt...

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen...




 

didditk am 9.3.10 17:16


Das Haus Rose Red

Kennt ihr schon das haus rose red..das haus von ellen rimbauer...

es heißt es soll sich selbst weiter bauen und seine eigene gerechtigkeit haben...Ein Stallmeister der sich an einem dienstmädchen vergriff wurde am darauffolgenden tag von einem Pferd totgatrampelt...zufall?

ich glaube nicht....das unheil ging schon am ersten Buatag los es war verregnet und die bauarbeiter waren sehr aggresiev manche männer behaupten das der boden verwünscht sei...das es der grund und boden von einem indianerfreidhof ist...klingt ganz schön abgedroschen oder..aber es gibt beweise)

es wurden bei der aushebung vom boden skelette und gebeine enthoben und bergeweise abtranzportiert..

schon bei baubeginn fingen morde sebstmorde und das verschwinden von menschen an... Ein Vorarbeiter wurde von einem Lieferanten getötet. Sie wechselten ein paar Worte als der Lieferant plötzlich ein Gewehr zog und dem Mann den Kopf wegschoss. Im Gefängnis behauptete der Lieferant, er könne sich nicht erinnern was passierte, bevor er in der Zelle aufwachte.

es wird warscheinlich immer ein geheimniss bleiben..aber die fakten sprechen für sich..Innerhalb von 41 jahren vorloren in diesen Mauern 26 menschen ihr leben oder verschwanden..

 

didditk am 8.1.10 20:54


langeweile in info

hmm was soll man da schon machen....die labert und labert...gähn...

andere gucken ihre geogenen filme und lachen sich schief...aber ich male mit meinem scheenen paint programm hab ich leider net hier...bei meinem geht mal wieder net das interner...-.-

was solls...hol ich später nach^^

didditk am 8.1.10 11:44


was ist das bitte??

 

was ist  denn das bitte ist es ein vogel ein schwein oder ein hünchen...bitte helft mir...

didditk am 7.1.10 21:09


hä???

Ein Schüler der Hauptschule am Hölkeskampring wurde vom Unterricht ausgeschlossen. Wegen eines Linksscheitels.

Wegen einer nach links gescheitelten Frisur ist ein Schüler der Hauptschule am Hölkeskampring vom Unterricht ausgeschlossen worden. Marvin Schuster (Name geändert) sei mit einer Frisur zum Unterricht erschienen, die eine „rechtsradikale Grundhaltung” symbolisiere, heißt es in einem Ordnungsschreiben der Schulleitung vom 27. April, das der WAZ vorliegt. Nun erhebt der Vater des 15-jährigen Schülers schwere Vorwürfe gegen die Schulleitung: Seinen Sohn aufgrund seines Linksscheitels als rechtsradikal einzustufen, entspreche nicht den Tatsachen. Vielmehr trage er ein Outfit, wie es „durchaus in der linken Szene” üblich sei, heißt es in seinem Brief an die Schulleitung. Gleichzeitig würde mit dieser Maßnahme seinem Sohn das Recht auf Bildung entzogen.

Seit diesem Schuljahr geht Marvin Schuster in die 8. Klasse der Hauptschule am Hölkeskampring. Davor war er Schüler am Haranni-Gymnasium. Seit einigen Wochen hat der 15-Jährige sein Aussehen komplett verändert: Er trägt einen neongelb-grünen Irokesen, einzelne Haarpartien hat er zu „Spikes”, die aussehen wie Stachel, zusammengegelt. Dazu trägt er Springerstiefel mit schwarzem Schuhband. Dieser Zeitung sagte Marvin Schuster, er sei „sehr links” und „Kommunist”. Mit der rechten Szene habe er dagegen überhaupt nichts zu tun. Vor einigen Monaten habe er sich der Antifa Bochum angeschlossen und besuche regelmäßig Demos dieser linken Gruppierung – zuletzt am 1. Mai in Wuppertal.

Erst als Marvin Schuster in der Schule aufgefordert wurde, seinen Irokesen glatt zu kämmen und die Springerstiefel nicht mehr anzuziehen, änderte er seine Frisur und kam mit anderen Schuhen. Doch der platt nach links gekämmte Scheitel verärgerte die Schulleitung nur noch mehr. Eine „eindeutig rechtsradikale Symbolik”, die von Marvin Schuster „offen zur Schau getragen” werde und eine Beleidigung für die Mitschüler sei, reichte der Schulleitung offenbar als Begründung, den Jungen vom Unterricht auszuschließen. Der Linksscheitel sei ein Abbild einer „Person des Dritten Reiches”. „Es ist eine verbotene Symbolik. Sie widerspricht der Verfassung”, sagte die Rektorin Claudia Aldibas-Könneke der WAZ. Trotz mehrerer Gespräche, an denen auch die Schulpsychologin teilgenommen habe, habe der Schüler deutlich gemacht, er wolle provozieren. Am nächsten und übernächsten Tag änderte Marvin Schuster seine Frisur nicht und wurde wieder vom Unterricht ausgeschlossen. Danach ist der 15-Jährige auf Anraten des Vaters nicht mehr hingegangen.

„Was die Schule macht, ist katastrophal”, sagt Anne Broden, Projektleiterin des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit NRW in Düsseldorf. Haarschnitte, egal welche, seien nicht verboten, stellt sie klar. „Das ist eine Fehlinformation, und ich weiß nicht, wie die Schulleitung auf so etwas kommt.” Wenn eine jugendkulturelle Selbstinitiierung wie ein Irokesenschnitt nicht einmal mehr an dieser Schule toleriert werde, wie wolle die Schulleitung dann für Demokratie werben? Das fragt sich Anne Broden.

Das Schulamt in Herne hat sich hinter die Schulleitung gestellt. „Die Schule verhält sich absolut korrekt. Ich bin mit den Maßnahmen voll einverstanden”, betont Christel Dahmen vom Schulamt gegenüber der WAZ. Auch sie findet: „Erst die Springerstiefel und dann der Scheitel. Er trägt sie bewusst und öffentlich. Das sind ganz klare rechtsradikale Symbole.”

Doch auch Klaus Farin, der Leiter des Archivs der Jugendkulturen in Berlin, bezeichnet die Einstellung der Herner Verantwortlichen als „skandalös”. „Sie lehrt die Jugendlichen nur, dass es schlecht ist, eine eigene Meinung zu vertreten. Dabei hat die Schule doch genau solch einen Bildungsauftrag.” Dies stehe im krassen Gegensatz zu dem, was die Hauptschule am Hölkeskampring auf ihrer Homepage als eines ihrer Ziele formuliert: Erziehung zur Freiheit, Demokratie und zu Toleranz. „Die Schulleitung braucht dringend eine Fortbildung, zum einen in den Aufgaben der Schule in einer Demokratie und zum anderen in rechter Symbolik”, fordert Klaus Farin.

Der Vater von Marvin Schuster hat sich bereits an das Schulministerium in NRW gewandt, das seine Beschwerde an die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg weitergeleitet hat. Bisher hat er noch keine Antwort erhalten. Während der Recherchen zu diesem Artikel hat sich Marvin Schuster entschlossen, wieder zur Schule zu gehen. Seit letzte Woche Freitag nimmt er wieder am Unterricht teil. Seine Frisur hat er nicht verändert. Gesagt hat niemand etwas.

didditk am 7.1.10 21:04


langewile in chemie

sie heißt ronja und is ganz wild unterwegs....

 

ja und das ist maria die unschuldige die aber leider nicht im unterricht aufpassen wollte^^

 

didditk am 7.1.10 20:51


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung